Reisen

Reisebericht London

1.Tag

Anfang März fand unser Frühlingseröffnungsurlaub in London statt. Das erste Mal in meinem Leben kam ich nach England, es wurde auch Zeit. Richard und ich feierten unseren 30. Kennenlerntag am 28.Februar, daher auch dieses Reise-Geschenk an uns. Das Wetter war typisch englisch, aber es regnete nicht, daher war es für unser „Sightseeing“ gerade richtig. Wir landeten in London Gattwick und fuhren mit dem Gattwickexpress Richtung Millionen-Stadt. Ganz easy und ohne Stress kamen wir 35 Minuten später in der Victoria Station an. Wir kauften uns eine OYSTER CARD mit dieser fuhren wir mit einem typischen, roten Stockbus Richtung Picadilly Circus, wo wir unser Hotel in der Orangestreet http://www.thezhotels.com/piccadilly bezogen, es liegt supergut nearby the undergroundstation.

Undergroundstation

Gleich am ersten Tag marschierten wir drauf los – In Chinatown haben wir gut gegessen, in Covent Garden Plaza, gab es nette Geschäfte und leckere Cookies, ich liebe sie diese Kalorienbomben. Wir sahen das Royal Opera House, machten einen Themsespaziergang, Houses of Parlament, ich mir in meinem Lieblingsgeschäft VENDULA eine Tasche gegönnt, weiter über die Waterloo Bridge zum London Eye. Den sonnigen Moment nutzten wir gleich aus, um eine Runde mit dem Riesenrad zu fahren – ein tolles Erlebnis, denn man konnte gut über die riesige Stadt sehen. Danach über die Westminster Bridge, bei der Downing Street vorbei wieder in unser Hotel. Bumm für den ersten Tag waren wir platt 🙂 immerhin waren es 20000 Schritte die wir zurücklegten.

Das nächste Mal gehen wir ins Harry Potter Museum
Die Aussicht von 135m Höhe war grandios
Der Big Ben war leider zur Renovierung eingehüllt

2.Tag

Das Hotel bot uns ein super ausgiebiges Frühstück, somit starteten wir am nächsten Tag frisch und fit Richtung Buckingham Palast, dort fand genau zur richtigen Zeit eine Wachablösung , eine der ältesten und bekanntesten Zeremonien statt. Die diensthabenden Soldaten des Buckingham Palace sowie des St. James Palace -genannt „The Old Guard“ werden beim Wachwechsel durch “ The New Guard“ ersetzt. Die Größe der Wachmannschaft ist davon abhängig, ob die Königin im Buckungham- Palace weilt, für mich ein Kasperltheater, aber bitte.

Wachablöse im Buckingham Palace

Nächstes Ziel war Nothing Hill – mit dem Bus fuhren wir hinauf in diesen noblen Stadtteil. Wir schlenderten der Portobello Road entlang, ein geschäftiger Markt zog sich sicherlich 2km lang hinab. Wir genossen ein leckeres Glas englisches Bier und konnten gut eingemummt draussen sitzen. Was mich aber immer wieder erstaunte ist, die Mädchen und jungen Frauen hüllten. sich in Mantel, Schal und Haube, trugen aber Sandalen ohne Strumpfhosen, brrrrrr

Luxusgegend Notting Hill ( habe leider bei der Bildbearbeitungsapp Moldiv) Notting Hill falsch geschrieben;-)
Am liebsten hätte ich den ganzen Stempelstand aufgekauft;-)

Wir fuhren dann mit der Underground zur St. Pauls Kathedrale . Ich war ein bisserl schockiert über die Eintrittspreise, wir waren nicht bereit für diese für mich protzige Kirche fast 60 Pfund auszugeben, um mir dann ihren Reichtum innen anzusehen. Es gibt relativ viele Unterstandslose, die vor den Geschäften übernachten müssen, da denke ich mir könnten die Gotteshäuser diesen Menschen auch ein wenig unter die Arme greifen.

So, nun gingen wir dann weiter bis zum Tower of London. Ja ich weiß, dort ist eine der berühmtesten Festungen der Welt und jetzt liegen dort die Kronjuwelen, es sollen 24.578 Edelsteine sein, irre oder? Wir kommen sicher nocheinmal nach London, aber dann will ich sie sehen, diese Diamanten und den Reichtum 😉

St. Pauls Church eine der beeindruckendsten Kirchen der Welt, sie sieht dem Petersdom sehr ähnlich, die Kuppel ist jedoch kleiner.

Wir fuhren nun wieder zurück in unser Hotel mit dem Themsenboot, die Fahrt war inkludiert im Oysterticket. Nachdem wir uns im Zimmer frisch gemacht hatten, fuhren wir wieder mit der Underground Richtung Stadtviertel City of London. Im Walky Talky Gebäude haben wir schon Tage zuvor Tickets für den Sky Garden geordert. Aus dem 34. Stock des Wolkenkratzers konnte man so toll über das hell erleuchtete London sehen. Sehr beeindruckend waren auch unsere leckeren, speziellen Cocktails. Diesen Ausblick aus dieser Höhe sollte man sich gönnen.

links oben das Walky Talky Gebäude mit Sky Garden, Tower Bridge und links unten das Bürgermeistergebäude Boris Johnson ist sein Name.

3.Tag

Wir sind wir sehr früh los und haben uns in der Nähe des Hotels von Fa. Santander ein Rad ausgeborgt. Ganz einfach, man bezahlt mit der Kreditkarte oder Bankomatkarte 2Pounds Grundgebühr für 24 Stunden und sogleich wird es freigeschalten. Wenn man es zurückgibt, zahlt man dann die Zeit, die man gefahren ist – 2 Pounds pro Stunde– super beschrieben hier:

Unsere Tour führte linksfahrend wieder zum Buckinghampalast Richtung Kensington Palast, dann durch den Hyde Park. Ich kannte diesen Park bis jetzt nur vom Spiel -Scotland Yard 😉 Wir fanden es toll durch den gepflegten Park mit dem Rad zu fahren, den Joggern, Sportlern und Familien nah zu sein. In NY ist es ja verboten durch den Central Park mittig durch zu fahren, daher genossen wir es umso mehr. Der erste Stopp war das Memorial von Lady Diana, der Gedenkbrunnen ist ein ovaler Steinbrunnen und liegt leicht abfallend. Ich fand die echt Prinzessin cool.

Getrennt verlaufend zum Hyde Park befindet sich der Kensington Gardens, ein wunderbarer Wohlfühlpark und Grünoase. Dort befindet sich auch die Royal Albert Hall und natürlich der Kensington Palast. Zur Zeit wohnen Prinz Williams mit seiner Familie dort, wir haben sie leider nicht gesehen 😉

Radeln im Hyde Park

Unser nächstes Ziel war nun Harrods. Wir radelten durch Luxusgegenden Hans Street durch, ich kam mit dem Schauen nicht nach, überall die tollsten Automarken und Häuser mit Goldklinken. Ohne Worte

Schliesslich haben wir das Rad in einer passenden Station abgestellt und stolzierten hinein ins Harrods, eines der bekanntesten, berühmtesten, exclusivsten Warenhäusern der Welt. Harrods war bis zum Jahre 2001 Hoflieferant des Königshauses bis zum Tode Dianas. Wir wurden regelrecht von ägyptischen Hieroglyphen und Statuen an den Wänden erschlagen. Die besten Marken wurden von gefühlt hunderten Verkäufern in 7 Etagen präsentiert und ich konnte exclusive Duftsprüher erhaschen, das war es dann auch mit Shoppen 🙂

Wie in einem Museeum
Es gab sogar eigenes Harrods Brot
250g besten Kaviar kostete 1300Pounds, ein Wahnsinn oder?

Nachdem wir von diesem Kaufhaus geflasht waren, radelten wir wieder heim in unser Hotel, denn an diesem Abend hatte mein Lieblingsehemann Karten für Paul Carrack im Londoner Palladium gekauft, wir mögen seine Musik sehr gerne, es war ja doch unser 30.Anniversery year, das musste gefeiert werden 😉 einmaliges Konzert!

Groovin….how long………sunny………

4.Tag

Heute hatten wir die London Bridge als Sightseeing geplant, das Wetter war bewölkt und Regen war angesagt. Wir gingen über den spaktakulären Skywalk der tollen Brücke und haben sehr viel über sie erfahren. Grundsätzlich sieht sie aus, als ob sie aus Stein gebaut wäre, sie hat aber ein Stahlgerüst aus Pittsburgh.

wir hatten schon ein ungutes Gefühl, so nach unten zu schauen…
Tolles Bauwerk

Das Essen durfte natürlich auch nicht zu kurz kommen, wir aßen natürlich Fis&Chips. Superknusprig zubereiteter Kabeljau mit einem Glas englischem Bier, Herz was willst du mehr, zum Abschluss haben wir uns noch einen Glenfiddich Whisky 12 Jahre gereift gegönnt.

haben ein cooles Lokal gefunden, wo wir das Nationalgericht der Engländer aßen
der Whisky war gar nicht scharf, so mag ich ihn

Wir haben sehr viel Kaffee getrunken und leckere Mehlspeisen gekostet, sogar einen- Whoole Foods-, den wir aus San Franzisco kennen, gab es .

in diesem Markt genossen wir ein Glas Rotwein

Dieser Markt findet seine Wurzeln bereits im 13. Jhdt. Sogar Bridget Jones ging hier schon vorbei, auch wurde Harry Potter und der Gefangene von Askaban hier gedreht. Wir lieben es, durch Märkte zu schlendern.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten haben wir glaube ich gesehen, beim 2. Mal, das ist sicher, gehen wir in die Tiefe und vor allem möchten wir einmal den Süden Englands sehen mit seinen Küsten, aber das ist wieder ein anderes Thema 🙂 Vielleicht konnte ich euch ein paar Tipps geben, dann würde ich mich sehr über einen Kommentar freuen.

Alles Liebe Gerlinde

2 Comments

  • Jutta Walker

    Liebe Gerlinde,
    ein toller neuer Auftritt!!! Ich wünsche dir viel Freude mit deinem neuen Blog. Da steckt richtig viel Arbeit drinnen.
    Deine Berichte, besonders der von London, gefallen mir besonders gut! Deine T-Shirts können sich sehen lassen!
    Viel Freude weiterhin!
    Alles Liebe
    Jutta
    .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code